Archiv für Juni 2009

Bildung statt Banken!

Pressemitteilung zum Bildungsstreik, Aschaffenburg am 19.6.09
geschrieben von Aktivisten der autonomen Gruppe

Am Freitag, den 19.6.09, fand am Karl-Theodor-v.-Dalberg Gymnasiuum zwischen 11 und 13 Uhr ein spontaner Bildungsstreik mit anfangs bis zu 50 Schülern statt.
Die Schüler versammelten sich um ca. 11 Uhr mit Flugblättern und zwei Transparenten vor dem Haupteingang des Gymnasiums. Die Transparente wurden neben dem Eingang befestigt. Kurz darauf trat der Direktor der Schule, Herr Dr. Bauer, heraus und wies die Streikenden auf die Pflicht des Unterrichtsbesuchs hin, worauf sich einige der Schüler vom Streik entfernten. Allerdings schien er die Aktion der Schüler nicht allzu negativ zu bewerten, da er die weiteren Streikenden in Ruhe ließ und sich zurück zog. Daraufhin formierte sich eine Spontandemonstration die begann, durch die Schule zu ziehen. Die Streikenden wurden auf Grund ihrer lautstarken Parolen noch etwa fünf Minuten wieder herausgeschickt und ernteten auf ihrem Weg über den Pausenhof äußert großen Zuspruch (in Form von Zurufen und Jubel) der dort angrenzenden Klassen, die ihren Unterricht normal durchführten. Die Schüler verblieben bis etwa 12 Uhr vor der Schule. Danach bildeten ca. 20 Streikende eine weitere Demonstration durch die Stadt, welche von der Schule aus über die Platanenalle, Herstallstraße und über den Freihofsplatz zog. Die Teilnehmer, die zwischen 13 und 19 Jahren alt waren, kehrten gegen 13 Uhr zur Schule zurück und lösten dort die Versammlung auf. Im allgemeinen schienen die Passanten positiv zu dem Beitrag des Aschaffenburger Gymnasiums zur bundesweiten Bildungsstreikwoche eingestellt zu sein…

Flyerverteilaktion in Miltenberg

Vergangenen Montag fand eine spontane Aktion einiger Jugendlicher statt, die sich im Umfeld der autonomen Gruppe bewegen. Dabei wurden Flyer mit unserer Internetadresse sowie Utopia-Zeitungen (jugendzeitung.net) in der Miltenberger Einkaufstraße verteilt. Als die Flyer zur neige gingen, zog mensch mit einem Transparent vom Rathaus zum Schnatterloch. Dort angekommen, bewegten sich die junge Leute weiter Richtung Minigolfanlage, wo 2 Silvesterböller gezündet wurden. Nach ein paar Minuten waren auch schon die Herren und Damen in Grün mit 8 Beamten vor Ort und nahmen die alternativen Jugendlichen auseinander. So wurden 2 der Aktivisten mit Blaulicht verfolgt, während die anderen durchsucht wurden. „Sichergestellt“ wurden 3 weitere Böller, eine kleine Spraydose, die Flyer (Die übrigens mit Impressum ausgestattet und daher „legal“ waren), Flyerentwürfe, Ausgaben der „Utopia“ und einige Antifa-Aufkleber, die angeblich zum Verfassungsschutz weitergeleitet werden um ihren Inhalt prüfen zu lassen.
Dies ist nur eine von vielen Schikane-Möglichkeiten die der Miltenberger Polizei zur Verfügung stehen und von denen sie scheinbar sehr gerne gebrauch machen…

Zum Glück gibt es immer noch Jugendliche die sich den Mund nicht verbieten lassen und den Kampf für ein autonomes Jugendzentrum vorantreiben!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: